Parktag Schönbusch

Führungen durch die Parkarchitekturen, Kutschfahrten, Konzerte

Sonntag, 8. Juli 2018, 12–18 Uhr
Park Schönbusch

Den englischen Landschaftspark Schönbusch kann man zum Parktag zu Fuß oder per Pferdekutsche erleben. Es werden Kurzführungen in den Parkarchitekturen, Konzerte im Festsaal und kulinarische Leckereien angeboten.

Programm:

  • Kurzführungen in den Parkarchitekturen von 12-17.30 Uhr: Führungen werden im Freundschaftstempel, im Philosophenhaus, im Dörfchen, in der Wacht, im Salettchen und im Festsaal fortlaufend und kostenlos angeboten.
  • Mit der Pferdekutsche durch den Park: Eine Runde kostet für Erwachsene 4 Euro, für Kinder/Jugendliche bis 18 Jahre 2 Euro. Start ist am Spielplatz. Bitte Wartezeit einplanen.
  • Kostümführungen in historischen Gewändern durch das Schloss Schönbusch: Die erste Führung beginnt um 12 Uhr; danach im 30-Minuten-Takt. Letzte Führung ist um 17 Uhr. Eintritt: Erwachsene 3,50 Euro, Kinder/Jugendliche bis 18 Jahre frei.
  • Konzerte im Festsaal um 14-14.30 & 16-16.30 Uhr. Der Eintritt ist frei. Daniela Henzinger (Violine), Gerhart Darmstadt (Violoncello) und Michael Günther (Hammerflügel) spielen Werke von Johann Franz Xaver Sterkel (1750–1817) und Joseph Martin Kraus (1756–1792).
  • Der Aussichtsturm am See ist geöffnet
  • Weinstand am Dörfchen: erlesene regionale Weine und spritziger Secco
  • Im Tanzsaal informieren die Bayerische Schlösserverwaltung, die Verwaltung der Staatlichen Schlösser und Gärten Hessen und GartenRheinMain über ihre Angebote.

Der Programmflyer mit Übersichtskarte zum Download (PDF)

Der Park Schönbusch ist einer der bedeutendsten frühen Landschaftsgärten und durch kontinuierliche Pflege seitens der Bayerischen Schlösserverwaltung bis heute nahezu unverfälscht erhalten. Landschaftliche Wesenszüge des Schönbuschs sind weitläufige Waldstücke, breite Wiesentäler sowie abwechslungsreiche Szenen mit vielfältigen Kleinarchitekturen.

Englische Landschaftsgärten erzählen viel vom kulturellen Austausch in Europa. In England erfunden, wurde diese Art der Parkgestaltung ab Mitte des 18. Jahrhunderts in ganz Europa stilbildend. Die Wege wurden nicht mehr wie in den Barockgärten gerade angelegt, sondern sie schlängeln sich durch eine natürlich wirkende Landschaft. Durch kleine Bauwerke, wie zum Beispiel griechische Tempel, wird der Spaziergänger zum Reisenden in andere Länder und Zeiten. Bei der Gestaltung der Landschaften orientierten sich Gartenkünstler häufig an der italienischen Landschaftsmalerei des 17. Jahrhunderts. Noch heute entsprechen englische Gärten unserem Ideal von einer schönen Landschaft. Geplant wurde der Park Schönbusch von Friedrich Ludwig Sckell (1750–1823), einem der bedeutendsten Gartenkünstler seiner Zeit.

Für den Parktag erscheint ein kostenloser Programmflyer mit Übersichtsplan.
Veranstalter: Stadt Aschaffenburg und Bayerische Schlösserverwaltung

Adresse Veranstaltungsort: Park Schönbusch, Kleine Schönbuschallee 1, Aschaffenburg

Foto: Till Benzin

2018-07-03T16:33:40+00:00Events, Vorträge, Begegnungen|