Enthüllung der Frankenbank

Lade Veranstaltungen

Gedenkstein zum Tag der Franken

Im Auftrag der Stadt Aschaffenburg und mit freundlicher Unterstützung des Bezirks Unterfranken gestaltet die Meisterklasse 2021/2022 der Steinmetzschule Aschaffenburg unter der Leitung von Ralf Erben einen Gedenkstein zum Tag der Franken: die Frankenbank.

Franken ist keine Gebietskörperschaft. Bayern macht geografisch gesehen den größten Teil Frankens aus, doch zählen kulturell und historisch begründet auch Teile von Baden-Württemberg, Hessen und Thüringen dazu.

Worauf also soll eine „Frankenbank“ Bezug nehmen?

Die von Meisterschüler Mark Hesse im Praxisunterricht bei Fachlehrer Ralf Erben in der Städtischen Steinmetzschule entworfene „Frankenbank“ besteht aus mehreren Steinquadern. Diese sind so angeordnet, dass sie zusammen ein F für Franken ergeben.

An den Seiten zieht sich mit dem Main und dessen Zuflüssen Regnitz und Rezat der „Lebensfluss“ über die Steinquader aus Kuaker Muschelkalk, einem typisch fränkischen Gestein. Die Flüsse und die ebenfalls eingearbeiteten Städte zeigen damit den Lebensraum der Menschen, die sich durch ihre Kultur und ihren Dialekt als „frängisch“ auszeichnen.

Einzel stehende Blöcke mit einer gedanklich vervollständigten Verbindungslinie durch die Flüsse, gefertigt in Teamarbeit der Steinmetz-Meisterklasse 2021/2022: Diese Gestaltung und diese Entstehungsgeschichte sollen verdeutlichen, dass die Menschen, egal woher sie kommen und wie unterschiedlich sie auch sind, zusammengehören. Sobald sie sich auf die Frankenbank setzen, haben sie eine gemeinsame (Sitz-)Basis und können in diesem Sinne gut miteinander ins Gespräch kommen – den Main und die schöne Landschaft drumherum fest im Blick. Ganz gemäß dem fränkischen Motto: „Basst scho!“

Eintritt: frei

www.steinmetzschule-aschaffenburg.de

Details

Datum:
2. Juli
Zeit:
12:00
Eintritt:
Kostenlos
Veranstaltungskategorien:
,
Veranstaltung-Tags:

Veranstaltungsort

Mainufer am Floßhafen
Am Floßhafen
Aschaffenburg, 63739 Deutschland
Google Karte anzeigen
Nach oben